Startseite
    Spruch des Tages
    Geschichten
    Gedankenblitze
    Persönlich
    Musik
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   www.soulsaver.de
   www.jesus.de
   www.crossover.info



http://myblog.de/sein-kind

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Jesus ist auferstanden...

...jawohl!

Und warum feierst du Ostern?
8.4.07 09:45


Nehmt euch die Zeit, diesen, zugegebenermaßen recht langen, Text zu lesen...es lohnt sich!


Wovon träumst du?

Karla hat immer wieder diesen einen Traum: einmal Sängerin sein. Ihre Freundin Sina träumt dagegen davon, eine große Tänzerin zu werden. Und ihr kleiner Bruder Lars hat auch einen Traum: endlich diese bescheuerte Schule hinter sich zu lassen. Was ist dein Traum?

Die einen träumen vom großen Sieg bei einem Sportturnier, andere von der großen Freiheit ohne Verpflichtungen, wieder andere vom Erreichen des vierten Levels bei ihrem Computerspiel und manche von einer Familie, in der sich wirklich alle gut verstehen. Und manche haben längst schon ausgeträumt, weil ihr Leben so hart ist, dass es nichts zum Träumen gibt.

Kannst du noch träumen? „Menschen sterben nicht, wenn man sie ins Grab legt, sondern wenn sie ihre Träume aufgeben“, sagt ein Sprichwort. Unsere Träume haben viel mit unseren Werten zu tun! Was uns wirklich etwas wert ist, was wir als erstrebenswert erachten, was wir unbedingt haben möchten (und es vielleicht nicht haben), davon träumen wir. Das geht weit über das Level von „Traumpartner“, „Traumjob“, oder „Traumurlaub“ hinaus, denn es gibt etwas, das dir eine Grundzufriedenheit in dein Leben bringen kann.

Zu schön, um wahr zu sein? Zu phantastisch, um davon zu träumen? Zu utopisch, um mit deinem Leben etwas zu tun zu haben?

Bei JesusHouse2007 wird nicht nur davon gesprochen, wie wir besser mit geplatzten Träumen umgehen können. Es wird auch darum gehen, dass Träume wahr werden können. Träume von guten Beziehungen, Träume von einem sinnvollen Leben, Träume von einer Beziehung zu Gott, der auf einmal nicht mehr ganz weit weg ist, sondern uns nahe kommt und bei uns ist. Wie ein Traum? Träume können wahr werden...


Woran glaubst du?

Die einen glauben: Aussehen ist alles! Gut ankommen! Der äußere Schein ist wichtig. Andere glauben, alles sei machbar, wenn nur der Wille stark genug sei. Wieder andere meinen, der Glaube sei etwas für Omas, und ganz andere sagen: „Ich glaube nur, was ich sehe!“. Und der Kölner Ex-Fußballer und heutige Manager des VFB Stuttgart glaubte auch an etwas: „Ich glaube an die Spurenelement in Nutella“, sagte er in einem Fragebogen auf eine entsprechende Frage.

„Ich glaube fest daran, dass ich irgendwann etwas schaffen kann. Jeder hat doch eine Vision seiner Zukunft, und wenn man dran glaubt, kann man alles schaffen“, antwortet die 20-jährige Kosmetikschülerin Melanie bei einer Straßenumfrage zum Thema „Woran glaubst du?“. Für den 18-jährigen Schüler Stephan ist Toleranz, Gleichberechtigung, Pluralismus und Multikulti die beste Grundlage für eine funktionierende Gesellschaft. Werte, an die er glaubt.

Die Popgruppe „Beatbetrieb“ formulierte in ihrem Song für die deutsche Grand-Prix-Ausscheidung die Frage so:

„Am Ende aller Zeit

Sag was bleibt

Sag mir woran glaubst du dann

Am Ende aller Zeit

Was wird sein

Sag mir woran glaubst du dann?“

Der Glaube scheint also veränderbar zu sein. Wer heute an nichts glaubt, kann morgen schon alles glauben. Der Showmaster Jörg Pilawa zum Beispiel glaubt an Gott und sagt, dass das tägliche Gebet für ihn eine Selbstverständlichkeit sei. Offensichtlich gibt es mehr zwischen Himmel und Erde als uns immer bewusst ist. Es gibt verschiedene Befragungen, woran Jugendliche glauben und was ihnen wichtig ist. Egal, was es ist, eins haben alle gemeinsam: Keiner möchte irgendwelchen Unsinn glauben. Glaube muss sinnvoll sein, muss echt sein, muss wahr sein. Deshalb mach dich auf die Suche nach dem echten – und gib dich nicht mit dem zweitbesten zufrieden!

Stephan Volke


Was ist Leben?

Die einen sind glücklich, wenn es genug zum Trinken gibt, die anderen, wenn nette Leute da sind. Wieder andere legen Wert darauf, dass die Gespräche nicht nur „BlaBla“ sind, und andere wollen, dass es bloß nicht zu ernst wird. Spaß, Freude am Leben, auf persönlicher Entdeckungsreise sein - und immer wieder neu diese Sehnsucht nach Echtheit stillen. Denn Lügen gibt es schon genug.

Vielleicht hast du dabei auch schon Pleiten erlebt: Beziehungen wurden zum Horror-Trip, trotz einigermaßen guter Schulnoten gab es keine Lehrstelle, Bewerbungen ohne Ende – aber keine Chance. „Was ist mein Leben wert?“ hast du dich vielleicht auch schon mal gefragt.

Und dann gibt´s da noch die anderen: Die mit dem Siegerlächeln, ständig auf der Winner-Spur, immer nach vorne ausgerichtet: die besten Jobs, die besten Autos, die besten Freunde, die besten Partys. Aber macht das wirklich das Leben aus? Gibt es da nicht ein bisschen mehr?

Für jeden ist es was anderes, aber eins trifft auf alle zu: Wir wollen einfach glücklich sein! Das Leben soll nicht nur okay sein, sondern wir wollen mehr.

Und dann kommen auf einmal Leute, die sagen: „Ey, es gibt mehr! Viel mehr als du glaubst!“ Aber haben sie Recht?
Gibt es Antworten auf tiefgreifende Fragen, wie zerbrochene Beziehungen, Angst vor der Zukunft, Hoffnungslosigkeit, einsame Stunden an sinnleeren Wochenenden? Wisch diese Fragen nicht einfach vom Tisch, verdränge sie nicht, denn irgendwann begegnen sie dir ohnehin wieder.

Bei JesusHouse2007 geht es um einige dieser Fragen, und um Antworten darauf. Etwas ungewöhnlich, aber vielleicht genau das, was du brauchst.

Sehen wir uns im JesusHouse? Du bist herzlich eingeladen!

www.JesusHouse.de


FeG Göttingen
Alfred-Delp-Weg 3a
37085 Göttingen
27.3.07 18:40


"Voice of Truth"

Oh what I would do to have
The kind of faith it takes
To climb out of this boat I'm in
onto the crashing waves

To step out of my comfort zone
Into the realm of the unknown where Jesus is
And He's holding out His hand

But the waves are calling out my name
And they laugh at me
Reminding me of all the times
I've tried before and failed
The waves they keep on telling me
Time and time again, "Boy, you'll never win!"
"You'll never win!"


But the Voice of Truth tells me a different story
The Voice of Truth says, "Do not be afraid!"
And the Voice of Truth says, "This is for My glory"
Out of all the voices calling out to me
I will choose to listen and believe the Voice of Truth

Oh what I would do to have
The kind of strength it takes
to stand before a giant
With just a sling and a stone

Surrounded by the sound of a thousand warriors
Shaking in their armor
Wishing they'd have had the strength to stand

But the giant's calling out my name
And he laughs at me
Reminding me of all the times
I've tried before and failed
The giant keeps on telling me
Time and time again, "Boy you'll never win!"
"You'll never win!"


But the Voice of Truth tells me a different story
The Voice of Truth says, "Do not be afraid!"
And the Voice of Truth says, "This is for My glory"
Out of all the voices calling out to me
I will choose to listen and believe the Voice of Truth

But the stone was just the right size
To put the giant on the ground
And the waves they don't seem so high
On top of them lookin' down
I soar with the wings of EAGLES
When I stop and listen to the sound of Jesus
Singing over me


But the Voice of Truth tells me a different story
The Voice of Truth says, "Do not be afraid!"
And the Voice of Truth says, "This is for My glory"
Out of all the voices calling out to me (calling out to me)
I will choose to listen and believe-

I will choose to listen and believe the Voice of Truth

I will listen and believe
I will listen and believe the Voice of truth
I will listen and believe
Cause Jesus you are the voice of truth
And I will listen to you, you are-
8.3.07 23:04


Ganz besonders...weil ich es ihm wert bin!

Ich bin ein "rumheul, zu Gott geh und jammer"-Christ!
Wenns mir schlecht geht, marschiere ich hin und heule ihm die Ohren voll...und wenns mir gut geht, dann....naja...."brauch" ich ihn nicht...ganz schön mies!
*tut mir leid *

Und genauso ist es auch mit dem Blog-schreiben!
Das mach ich meistens auch nur, um mich auszukotzen und ein bisschen "Kopfstreicheln" von meinen Freunden zu bekommen...zum kotzen....

Deshalb werd ich jetzt die Tatsache, dass es mir grad ziemlich mies geht, ausser Acht lassen und aufschreiben, was mir eben im Bus, auf dem Weg nach Hause, durch den Kopf gegangen ist!

Ich finde es total schön, dass Gott sich in Momenten, in denen man denkt "alles ist scheiße" immerwieder auf die ganz besonderen Weisen zeigt...ich habe nämlich ein Lied auf meinem mp3-player entdeckt, dass ich vorher noch nie bewusst wahrgenommen hab...ich hatte es immer weggedrückt, wie man das eben macht, wenn man lieber "Mitsing-Lieder" hören will... aber jetzt habe ich mir in meinem Frust den Text angehört und der ist mehr als schön!

Er handelt davon, dass Gott NUR FÜR UNS der Sonne sagt, wann sie auf und untergehen soll, dem Mond sagt, wann er unsere Nacht erhellen soll, den Sternen ihren Platz am Himmel weist und dem Meer sagt, wie weit es bei der Flut ans Land kommen darf....
Das alles tut Gott mit äußerster Sorgfalt und Liebe...er erschafft um uns eine so tolle Welt! Ich fand das irgendwie grad ganz besonders...

Momente wie diese zeigen mir immer wieder, dass selbst im größten Frust und den größten Krisen, Gott immer da ist und das lässt mich ganz neu dankbar dafür sein, dass ich Christ bin, sein Kind...und ihn kennen darf....und es zeigt mir immerwieder, wie wichtig es ist, dass andere Menschen erfahren, dass er da ist, dass er helfen will, dass er sich kümmert....

Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, jemals ohne ihn zu leben...auf ihn ist Verlass, wo andere Menschen einen verlassen und wo man sich verlassen fühlt.

*Dafür danke ich dir von ganzem Herzen! Danke, Jesus!*

<3 Sandra
20.2.07 23:20


Dies ist ein Test!

Ich möchte gerne wissen, wer meinen Blog liest...

also...ein Kommentar von jedem Leser bitte

Die Firma dankt
14.1.07 20:34


Traurig

Kein guter Rat, zur falschen Zeit
und kein Rezept bei Traurigkeit,
kein falscher Trost der mich betäubt
und doch die Schatten nicht vertreibt.

Kein schön gefärbtes Zukunftsbild,
kein Wunschgedanke der jetzt hilft.
Kein goldner Käfig lebenslang,
kein frommer Traum als Notausgang

Kein schlauer Spruch der doch nichts sagt
und keine Antowort ungefragt.
Kein Lösungstipp für mein Problem
und kein Erfolg, schnell und bequem.

Nichts davon brauche ich jetzt,
hab mir die Seele verletzt.

Und ich bin traurig, einfach traurig.
Du kannst nichts für mich tun,
doch vielleicht bist auch du
traurig, einfach traurig mit mir.

Albert Frey - "traurig"
14.1.07 20:33


Jesaja 43,19 und das neue Jahr

Ich fühl mich mehr als melancholisch!

Ich musste heute sehr über Veränderungen nachdenken...und wie sehr ich sie hasse! Gerade zu Silvester und Neujahr ist es besonders schlimm.

Ich denke darüber nach, wieviele Menschen, die mir viel bedeuten, dieses Jahr weggehen werden und ob die Freundschaften bestehen bleiben werden...

Ich denke darüber nach, ob ich mit den Menschen, mit denen ich ins neue Jahr gefeiert habe, auch in einem Jahr noch so gut befreundet sein werde...

Ich denke darüber nach, ob ich wieder so gute und tiefe Freundschaften haben werde, wie hier...denn es hat 20 Jahre gedauert, bis ich Freunde wie diese gefunden habe und ich weiß, dass das nicht selbstverständlich ist...

Ich denke darüber nach, ob das Grundschullehramtsstudium das richtige für mich ist, oder ob ich nicht lieber ne Ausbildung machen soll...

Ich denke darüber nach, ob ich Gott gehorchen würde, wenn er mir sagen würde, dass ich mein Leben ändern soll...
Wenn er mir sagen würde, dass das Studium nichts für mich ist und ich sofort aufhören soll...würde ich bereitwillig gehen oder daran festhalten, weil es mir irgendwie, wenn auch nur ein kleines bisschen, Sicherheit gibt?
Wenn er sagen würde, ich sollte Göttingen verlassen, würde ich gehen, oder aus Angst vor dem Alleinsein bleiben?

Die Jahreslosung für das Jahr 2007 steht in Jesaja 43,19:
"Siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihrs denn nicht?"

Das Wort "neu" löst bei mir immer Gänsehaut aus...aber nicht im positiven...ich hasse alles Neue, denn das heißt, dass etwas altes beendet werden muss...UND ICH HASSE VERÄNDERUNG!

Ich bin so froh, dass ich Gott all das noch vor dem neuen Jahr gesagt habe und dass ich eine Gewissheit habe, dass er mich gehört hat - so eine Gewissheit habe ich leider viel zu selten....

Was bleibt mir anderes übrig, als zu vertrauen?
Auch wenns schwer fällt und ich Angst habe, vor allem was dieses Jahr kommt...
2.1.07 00:38


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung